Sonntag, 5. Februar 2017

(M)ein Lieblingskuchen: Russischer Zupfkuchen - ein Klassiker auf der Kaffeetafel




Mit dem russischen Zupfkuchen starten wir im Hause Küchenzaubereien in ein Jahr volle Jubilare und Feierlichkeiten. Für die erste Feier des Jahres wurde ich gebeten, den Klassiker schlechthin in Sachen Käsekuchengedöns zu backen und ich musste mit Entsetzen feststellen: ich habe ihn zwar abgewandelt in Muffinform und auf dem Blech schon gebacken, aber noch nie in der klassischen Form! Das muss geändert werden. Damit nichts schief geht, gab es erst mal ein kleines Probeexemplar - ein Träumchen! 

Die ganze Kuchentafel ist sowieso ein Traum: jeder, der etwas dazu beisteuert, macht den Kuchen, auf den man sich immer freut und so gibt es einen traumhaften gedeckten Apfelkuchen, Kirschkuchen mit knuspriger Streuselhaube, Fantaschnitten, eine Trüffeltorte, ... da läuft einem schon beim Erzählen das Wasser im Mund zusammen! :-) 

Für 1 Kuchen mit 20cm Durchmesser.


Zutaten: 

250g Mehl
2 gehäufte TL Backpulver
4 gehäufte EL Backkakao
150g + 80g Margarine
150g + 115g Zucker
1 TL Vanillezucker
3 Eier
380g Magerquark
3/4 Päckchen Vanillepuddingpulver
(nach Geschmack noch ein paar Tropfen Zitronenaroma)


Zubereitung:

Als Erstes die Springform ausfetten und mit Semmelbröseln (oder Mehl) ausstreuen. Den Backofen auf 160°C (Umluft, bei Ober-/Unterhitze 180°C) vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver, dem Kakao, 150g Margarine, 150g Zucker, Vanillezucker und einem Ei zunächst mit den Knethaken auf niedriger Stufe vermengen, dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. 

Als Nächstes den Teig halbieren und aus der einen Teighälfte eine Kugel formen. Diese mit dem Nudelholz etwa 1cm dick ausrollen, sodass sie die Größe der Bodenplatte der Kuchenform (ca. 20cm) hat.

Den Teigboden nun vorsichtig in die Springform legen und leicht andrücken. Die andere Teighälfte nochmals halbieren und daraus stückchenweise den Rand formen. Teigboden und Rand vorsichtig aneinander drücken, sodass die Quarkmasse später nicht heraus laufen kann.

Für die Quarkmasse nun die übrigen 80g Margarine schmelzen und gemeinsam mit den 115g Zucker, 2 Eiern, dem Quark und dem Vanillepuddingpulver mit den Rührhaken des Handrührgeräts cremig rühren. Wer mag, kann noch ein paar Tropfen Zitronenaroma zugeben. 

Die Quarkmasse nun in die Springform füllen und gleichmäßig verstreichen.

Zuletzt den übrigen Teig in Stücke zupfen und auf der Quarkmasse verteilen. 

Im Ofen ca. 50min - 1 Stunde backen (Stäbchenprobe: bleibt nichts mehr kleben, ist der Kuchen fertig), dann heraus nehmen und komplett auskühlen lassen.



Kommentare:

  1. Liebe Evi!
    Ich habe ihn schon oft gegessen, aber noch nie selbst gebacken!
    Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße, Aletheia

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe, liebe, liebe Zupfkuchen! Ich hab auch erst ein Zupfkuchen-Rezept mit Beeren gepostet, das schmeckt nämlich auch super! Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  3. Yummi!
    Ich mache immer noch Kirschen dazu!Das vereint alles, was ich in einem Kuchen liebe *-*

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich ein Klassiker :)
    wer ich mir merken und meinem Mann backen - er liebt den Zupfkuchen aber ich habe mich noch nie drangemacht...

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich alles superlecker an und sieht auch superlecker aus ! Mmmmh...den Zupfkuchen habe ich auch noch nicht selbst gemacht. Ich glaube, den muß ich in Kürze mal ausprobieren ! Danke für die schönen Rezepte :-)

    AntwortenLöschen